Züchterpreis

Hier finden Sie die Gründe warum ein Australian Shepherd Welpe zwischen

1200 € und 1800 € kostet.

 

BITTE KOMPLETT LESEN, DANN WERDEN SIE EINIGES BESSER VERSTEHEN, VORALLEM DEN UNTERSCHIED ZU EINEM 400 € WELPEN

 

 

Eine Überlegung ist es Wert:

 

Wenn Sie auf der Suche nach einem "Schnäppchenaussie" sind, dann muss ich Sie enttäuschen!

Warum Sie hier keinen Billig-Welpen bekommen, möchte ich Ihnen gerne erklären.

 

Es ist ja auch ziemlich verwirrend, wenn man als Aussenstehender

und angehender Welpenkäufer, Angebote zwischen 300 € - 2000 € findet.

Leider ist unser so geliebter Aussie zum Modehund geworden.

Dies hat den Nachteil, dass viele "angebliche" Züchter mal eben schnell Geld machen möchten, ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Elterntiere und somit ebenfalls des Welpens, der auf die Welt kommen soll.

Es wird kein Augenmerk auf erbliche Krankheiten, sowie Wesensstärke gelegt.

Die Eltern sollen eben nur produzieren, solange der Markt da ist!

Es gehört eine Menge Arbeit, Wissen und Zeit dazu, sich mit dem Thema wie

Gesundheit,

Wesen und Genetik,

auseinanderzusetzen.

 

Sie fragen sich, was interessiert mich das?

Es sollte!!!!

 

Ein "Züchter" der hirnlos, einfach zwei Aussies miteinander verpaart ohne sich vorher mit den Gesundheitsauswertungen der Elterntiere zu beschäftigen, wie z.B. sind die Eltern frei von Hüftdysplasie (HD),

gibt es erbliche Augenkrankheiten wie die Collie Eye Anomalie (CEA),

haben die Eltern vielleicht in den hinteren Generationen Verwandte, die an Epilepsie leiden?

All diese Krankheiten können durch Leichtsinn an Ihren zukünftigen Welpen weiter vererbt werden!

 

Ein guter Züchter lässt seine Hunde nur bei einem Fachtierarzt Untersuchen und Auswerten.

Zum Beispiel werden die Augen von einem Opthamologen, der beim DOK Verband angemeldet ist, untersucht. Jährliche Kosten zwischen 70-90 € pro

Zuchthund und auch pro Welpe (vor Abgabe).

Dazu kommen Röntgenbilder beim Zuchthund mit fast 2 Jahren (unter Vollnarkose) für Hüften (HD), Ellenbogen (ED) und evtl. noch mehr. Diese Unterlagen werden an einen Fachgutachter weitergeschickt zur Auswertung.

Kosten Tierarzt ca. 400 €

Kosten Gutachter ca. 100 €

Dazu kommt eine Bescheinigung über ein korrektes, komplettes Gebiss, ca. 25 €.

Um das ganze abzurunden kommen noch die verschiedenen DNA Gentests in einem Labor dazu, ca. 150 €.

 

Dabei nicht zu vergessen das auch ein Züchter sich einen Hund kaufen muss und für diesen Steuern, Versicherungen, Impfungen, Futter, Körbchen u.s.w. bezahlen muss.

Gehen wir davon aus, dass unsere Hündin körperlich gesund ist und auch einen ausgeglichenen Charakter hat. Wir begeben uns auf die Suche nach dem passenden Partner, der ebenfalls passende gesundheitliche Auswertungen hat. Sobald unsere Hündin mit Ihrer Läufigkeit anfängt wird Sie am passenden Tag zum Deckrüden gebracht. 

Das bedeutet das eine Decktaxe fällig wird die bei 1000 - 1500 € und mehr liegt. 

Hinzu kommt noch eventueller Urlaub, Reisekosten und unter umständen Übernachtungskosten.

Damit beginnt die Zeit des Wartens. Warten ob der Deckakt Früchte trägt.

In den 8 Wochen Trächtigkeit bekommt die Hündin Spezialfutter um fit zu bleiben und um den 30. Tag wird ein Ultraschall gemacht, um zu sehen das die Schwangerschaft besteht und einen Überblick zu haben wie viele es denn werden.

Natürlich steht unsere Tür für jeden seriösen Welpenkäufer mit literweise Kaffee offen.

 

In den ersten Wochen kümmert sich die Hündin um ihre kleinen.

Aber ab der Geburt bis zum Auszug muss jeden Tag geputzt und Wäsche gewaschen werden, die Welpen werden gewogen und noch vieles mehr.

Ab der 3/4 Woche kommt mehr Bewegung ins Spiel

und eine sehr wichtige Phase beginnt:

die Sozialisierung.

Wenn diese Phase in diesem Zeitraum nicht passiert, werden Sie immer einen ängstlichen Hund haben!

Ein Hund, wo kein Verlass drauf sein wird.

Nicht für Familien mit Kindern geeignet!

Der Welpe wird dann auch mehrfach entwurmt, geimpft, geschippt und MUSS im Zeitraum von 6-8 Wochen seine erste Augenuntersuchung über sich ergehen lassen.

Nur in diesem Zeitraum können gewisse Augenkrankheiten gefunden und erkannt werden, die ansonsten immer versteckt bis zum Ausbruch bleiben.

 

Von den Anschaffungskosten/Wiederbeschaffungen für einen Wurf wie Wurfbox, Wärmelampe, Waage ect. möchte ich jetzt gar nicht näher eingehen.

 

Wie Sie bemerkt haben, ein 400 € Aussie, so niedlich wie er auch ist,

kann sehr viele gesundheitliche Geheimnisse in sich haben!

Ich hoffe Sie konnten sich ein Bild von einem "seriösen Züchter" machen

und verstehen weshalb es so große Unterschiede gibt.

Lassen Sie nicht zu, dass der Aussie, wie leider jeder Modehund

zum gesundheitlichen Krüppel wird.

 

Ich wünsche Ihnen viel Glück auf der Suche

nach Ihrem Aussiepartner bei einem hoffentlich seriösen Züchter.